BUND Kreisgruppe Duisburg

Biotopverbund

>>Wird Ihre Partei in der nächsten Legislaturperiode besondere Anstrengungen zur Umsetzung der Biotopverbundplanung vornehmen, damit dieser für nachfolgende Generationen nicht völlig unmöglich gemacht wird?

Partei CDU SPD LINKE GRÜNE
Ja x x x x
Nein        
keine eindeutige Positionierung        

Begründungen der Positionierungen:

CDU:

In den vergangenen Jahren wurde das Biotopverbundkonzept in Duisburg vielfach erfolgreich umgesetzt. Klar ist aber auch, dass es noch Optimierungspotenzial gibt. In Zukunft werden wir Christdemokraten bei der Abstimmung über städtische Planungsprozesse in der Flächennutzung und der Bebauung den Aspekt des Biotopverbundes noch mehr einfordern, sofern planerisch darstellbar.

SPD:

Vor dem Hintergrund der Klimawandelfolgenanpassung ist eine deutlich stärkere Berücksichtigung der Biotopverbundplanung sehr wichtig. In jeder zukünftigen Stadtplanung müssen die Belange des Biotopverbundes immer berücksichtigt werden. Dafür machen wir uns stark.

LINKE:

Bereits in der Vergangenheit haben wir eine größere Verbindlichkeit für den Biotopverbundplan eingefordert. Denn immer wieder wurde bei konkreten Vorhaben die Regelung ausgehebelt durch den angeblichen Beweis, dass der Zweck des Biotopverbundplanes dennoch erreicht werden könne.

GRÜNE:

In der Umsetzung des Biotopverbundplans und in der Ausweisung neuer Naturschutzgebiete ist Duisburg in den letzten Jahren kein Stück vorangekommen. Dies haben wir immerzu im entsprechenden Fachausschuss kritisiert und eingefordert. Daher werden wir uns im Falle einer Kooperationsbeteiligung zweifellos dafür einsetzen, das Biotopverbundkonzept wieder aufzugreifen. Ein dramatischer Rückgang an Biodiversität ist auch in Duisburg längst Realität, daher gilt es hier endlich umzusteuern!

BUND-Bestellkorb